AGB

Unsere Teilnahmebedingungen

1. Teilnehmerkreis
An den Reisen von CITY-KIDS kann jeder teilnehmen, der die altersmäßigen, gesundheitlichen und eventuell zusätzlich in der Ausschreibung beschriebenen Voraussetzungen erfüllt.

2. Anmeldung und Bestätigung
Die Anmeldung sollte schriftlich erfolgen. Bei Minderjährigen wird die Unterschrift des gesetzlichen Vertreters (nachfolgend als Reisender bezeichnet) benötigt. Der Reisevertrag kommt erst mit der schriftlichen Bestätigung durch CITY-KIDS zustande.

3. Bezahlung
Mit Erhalt der Reisebestätigung und des Reisepreissicherungsscheins ist eine Anzahlung fällig. Die Höhe ist in der Reisebestätigung angegeben. Die Anzahlung wird auf den Reisepreis angerechnet. Die Restzahlung ist bis 30 Tage vor Reiseantritt fällig.

4. Leistungen
Der Umfang der vertraglichen Leistungen ergibt sich aus der Leistungsbeschreibung.

5. Leistungsänderungen
Änderungen oder Abweichungen einzelner Reiseleistungen von einem vereinbarten Inhalt des Reisevertrages, die nach Vertragsabschluß notwendig werden und die vom Veranstalter nicht wieder Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind gestattet, soweit sie den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. Der Veranstalter ist verpflichtet, den Vertragspartner unverzüglich in Kenntnis zu setzen. Gegebenenfalls wird der Veranstalter eine kostenlose Umbuchung oder einen kostenlosen Rücktritt anbieten.

6. Preisveränderungen
Der Veranstalter behält sich vor, die ausgeschriebenen und mit der Buchung bestätigten Preise im Falle der Erhöhung der Beförderungskosten, der Straßengebühren oder der für die Reise geltenden Wechselkurse, in dem Umfang zu ändern, wie sich die Erhöhung der Kosten für diese Leistungen pro Person auf den Reisepreis auswirkt, sofern zwischen Vertragsabschluß und dem vereinbarten Reisetermin mehr als 4 Monate liegen.
Im Falle einer nachträglichen Änderung des Reisepreises oder einer Änderung einer wesentlichen Reiseleistung hat der Veranstalter den Reisenden unverzüglich, spätestens jedoch bis zum 21. Tag vor Reiseantritt, davon in Kenntnis zu setzen. Preiserhöhungen nach diesem Zeitpunkt sind nicht zulässig. Bei einer Preiserhöhung um mehr als 5% oder im Fall einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung ist der Reisende berechtigt, kostenlos vom Reisevertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen Reise zu verlangen, wenn der Veranstalter in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten. Der Reisende hat diese Rechte unverzüglich nach der Erklärung des Veranstalters diesem gegenüber geltend zu machen.

7. Rücktritt
7a. Rücktritt durch den Reisenden
Der Reisende kann jederzeit von der Reise zurücktreten. Der Rücktritt sollte schriftlich erfolgen. Maßgebend für den Rücktrittszeitpunkt ist der Eingang der Rücktrittserklärung. Der Veranstalter kann gemäß § 651i, Abs. 2 BGB folgende Entschädigung pro Person beanspruchen: Bei Rücktritt
- bis 21 Tage vor Reisebeginn: 20% des Preises
- bis 14 Tage vor Reisebeginn: 30% des Preises
- bis 7 Tage vor Reisebeginn: 50% des Preises
- ab dem 6. Tag vor Reisebeginn: 80% des Preises
- am Hinreisetag oder später: 80 % des Preises.
Dem Reisenden bleibt es jedoch unbenommen, den Nachweis zu führen, dass dem Veranstalter kein oder ein geringerer Schaden entstanden ist.
Tritt ein Reisender die Reise nicht an, so gilt dies als am Hinreisetag erklärter Rücktritt.
Wir empfehlen die Buchung der Reiserücktrittspauschale. Bei gebuchter Pauschale kann im Falle von Krankheit oder Kurantritt des Teilnehmers, Tod eines Angehörigen, plötzlicher Arbeitslosigkeit der Eltern oder Antritt einer Lehrstelle durch den Teilnehmer unter Selbstbehalt von 25 € storniert werden. Die Stornierung sollte schriftlich und vor Reiseantritt unter Nachweis des Grundes erfolgen.
7b. Rücktritt durch den Veranstalter
Der Veranstalter kann vom Vertrag zurücktreten, wenn:
1. der Vertragspartner seinen Zahlungsverpflichtungen (An- und Restzahlung) nicht nachkommt oder die vereinbarten Vertragsbedingungen nicht einhält. In diesem Falle steht CITY-KIDS ein Schadensersatz in Höhe der pauschalierten Stornobedingungen (siehe §7a) zu.
2. die Durchführung der Reise infolge, bei Vertragsabschluß nicht vorhersehbarer, außer-gewöhnlicher Umstände (Krieg, Streik, Unruhen, behördliche Anordnungen usw.) erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt wird.
Wird der Vertrag durch den Reiseveranstalter gekündigt, so kann dieser für die bereits erbrachten oder zur Beendigung der Reise noch zu erbringenden Reiseleistungen eine angemessene Entschädigung verlangen.
3. die Mindestteilnehmerzahl (wenn nicht anders ausgeschrieben, beträgt diese immer 10 Teilnehmer pro Abfahrtsort) nicht erreicht wird. Dieser Rücktritt ist bis 30 Tage vor Reisebeginn möglich. Der bereits gezahlte Reisepreis wird in vollem Umfang erstattet.
4. siehe Punkt 14 „Ausschluss”.

8. Umbuchung, Ersatzperson
Werden auf Wunsch des Reisenden nach der Bestätigung der Reise Änderungen hinsichtlich des Reisetermins, des Reiseziels, des Reiseantritts oder der gemeldete Teilnehmerzahl vorgenommen (Umbuchung), kann der Veranstalter eine angemessene Bearbeitungsgebühr verlangen. Eine Umbuchung kann bis 14 Tage vor Reisebeginn vorgenommen werden, dafür werden 10 € Bearbeitungsgebühr in Rechnung gestellt. Eine bereits geleistete Anzahlung verfällt nicht. Bis eine Woche vor Reisebeginn kann sich der Teilnehmer durch einen Dritten ersetzen lassen. Dafür werden ebenfalls 10 € berechnet. Der Veranstalter kann dem Wechsel widersprechen, wenn durch die Teilnahme Dritter Mehrkosten entstehen oder wenn der Dritte den besonderen Erfordernissen der Reise nicht genügt.

9. Haftung
Der Veranstalter haftet für die gewissenhafte Reisevorbereitung, der sorgfältigen Auswahl und Überwachung der Leistungsträger und die ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Reiseleistung.

10. Beschränkung der Haftung
Die Haftung für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist nach Maßgabe des § 651h BGB auf den dreifachen Reisepreis beschränkt.
1. Soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wurde
oder
2. soweit der Veranstalter für eine dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.

11. Haftungsausschluss
Keine Haftung besteht bei Einbruch oder Diebstahl. Wir empfehlen den Abschluss einer Reisegepäck- und Reiseunfallversicherung. Der Teilnehmer haftet für jeden Schaden, der durch von ihm mitgeführte Sachen verursacht wird.

12. Mitwirkungspflicht
Mängel oder Störungen sind der CITY-KIDS Hotline oder der örtlichen Vertretung unverzüglich zu melden. In der Mitteilung an den Veranstalter muss der Mangel beschrieben und um Abhilfe nachgesucht werden. Die Hotline-Nummer wird mit den Reiseinformationen mitgeteilt. Mitarbeiter vor Ort sind nicht berechtigt, irgendwelche Ansprüche anzuerkennen.

13. Ansprüche aus dem Reisevertrag
Der Reisende muss Ansprüche aus dem Reisevertrag innerhalb eines Monats nach dem vereinbarten Rückkehrdatum beim Reiseveranstalter geltend machen. Nach Ablauf dieser Frist kann der Reisende Ansprüche geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung dieser Frist gehindert wurde. Ansprüche verjähren in einem Jahr. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, an dem die Reise vertragsgemäß beendet werden wurde. Hat der Reisende gegenüber dem Veranstalter fristgemäß seine Ansprüche geltend gemacht, wird die Verjährung bis zum Tag der schriftlichen Zurückweisung durch den Veranstalter gehemmt.

14. Ausschluss
Der Veranstalter erwartet, dass der Teilnehmer die Sitten, Gebräuche und Gesetze des Gastlandes respektiert. Sollte der Teilnehmer gegen sie verstoßen, gibt der Reisende dem Veranstalter die Möglichkeit, ihn nach schriftlicher Abmahnung, von der weiteren Reise auszuschließen. Bei groben Verstößen (z.B. Straftaten, wie vorsätzliche Körperverletzung, Diebstahl, Drogenkonsum, mutwilliger Sachbeschädigung usw.) kann auch ein sofortiger Ausschluss, ohne schriftliche Abmahnung, in Betracht kommen. Entstehende Kosten gehen zu Lasten des Teilnehmers (wenn wir den Teilnehmer nach Hause fahren, berechnen wir einen Kilometersatz von 0,30 € und einen Stundenlohn für den Fahrer von 20 €. - Schadenersatzansprüche bleiben hiervon unberührt.) In jedem Fall hat der Reisende einen Anspruch auf anteilige Reisepreisrückerstattung gegenüber dem Veranstalter.

15. Allgemeines- Gerichtsstand - Besondere Hinweise
1. Für Klagen des Veranstalters gegen den Reisenden, der Verbraucher ist, richtet sich der Gerichtsstand nach den gesetzlichen Vorschriften. Für gerichtliche Streitigkeiten gegen andere Personen, insbesondere Unternehmern, oder Personen die keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland haben oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, ist der allgemeine Gerichtsstand des Veranstalters maßgebend.
2. Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Reisevertrages oder der allgemeinen Geschäftsbedingungen hat nicht die Unwirksamkeit des ganzen Vertrages zur Folge. Alle Angaben im Katalog und im Internet entsprechen dem Stand 1. November 2016.
3. Krankenversicherung: Eine Krankenversicherung ist nicht im Reisepreis enthalten. Wir empfehlen den Abschluss einer privaten Auslandsreisekrankenversicherung- ARKV, weil die Kosten für einen eventuell erforderlichen Rücktransport von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen werden dürfen. Oft werden auch die Behandlungskosten nicht in voller Höhe erstattet!

16. Besondere Hinweise
Der Teilnehmer hat für die Reinigung seiner Unterkunft selbst zu sorgen. Zum Abschluss einer jeden Fahrt ist eine gründliche Endreinigung vorzunehmen. Ist die Endreinigung nicht oder nur mangelhaft erfolgt, so ist der Veranstalter berechtigt, eine Reinigungspauschale von 20 € zu fordern.
Die Teilnehmer müssen für selbst verursachte Schäden am Inventar aufkommen. Die Schäden können auf Wunsch gegen Aushändigung eines Schadensprotokolls und der Quittung vor Ort beglichen werden. Für die nachträgliche Abrechnung von Schäden wird eine Rechnungsgebühr von 2,50 € erhoben.

ACHTUNG: Achten Sie bitte auf die Gültigkeit und Vollständigkeit Ihrer Reisedokumente. Sollten diese bei Reiseantritt nicht vorgewiesen werden können, gilt das wie ein Rücktritt am Abreisetag!
Die Mitnahme von Hieb-, Stich- und Schusswaffen (auch Schreckschuss o.ä.) kann zum Ausschluss von der Reise führen. Das Gleiche gilt für das tragen verfassungsfeindlicher Symbole und das Abspielen indizierter Musik.
bei Ferienlagerreisen (ausgeschrieben bis 17 Jahre) gilt:
- Taschenmesser sind dem Betreuer zu übergeben.
- Der Besitz und Genuss von Alkohol oder anderer Drogen ist verboten, der Besitz oder die Mitnahme von Tabletten oder verschreibungspflichtigen Medikamenten jeglicher Art sind dem Betreuer anzuzeigen. Bei Verstoß kann es zum Ausschluss von der Reise kommen.
- Um die notwendige Sicherheit zu gewährleisten, ist davon auszugehen, dass die Teilnehmer die Ferienlager nicht ohne Begleitung durch den Betreuer verlassen dürfen. Einzelne Ausnahmen sind Spiel- und Sportveranstaltungen, die im Rahmen des Ferienlagerprogramms organisiert werden.

CITY-KIDS Volker Schulze & Stefan Moeller GbR

Röntgenstraße 13 • D-04177 Leipzig
Tel. 0341 - 870 99 110  • Fax: 0341 - 870 99 123 • Email:
kontakt@city-kids.net
Homepages: www.city-kids.net, www.city-kids.at

USt-IdNr.: DE220361428